Die vierten landesweiten Koranwettbewerbe wurden von Haus des Korans des islamischen Zentrum Hamburg veranstaltet.

Es waren viele Teilnehmer und Interessierte aus verschiedenen, deutschen Städten anwesend und es herrschte eine äußerst spirituelle Atmosphäre während der gesamten Wettbewerbe.

150 Teilnehmer waren am Wettbewerb beteiligt, während hunderte Interessenten und Koranliebende beobachteten, wie sich die Teilnehmer in den Disziplinen der Koranmemorierung, der Koranlesung und der Deutung koranischer Begriffe bewiesen.

Die Anfangszeremonie wurde am 16. März 2012 (26. Esfand 1390) veranstaltet und beinhaltete spirituelle Programme wie Koranlesung, kultische Rezitation und noch mehr, welche von den Anwesenden sehr begrüßt und gelobt wurden.

Das Finale der Wettbewerbe und auch die Abschlussfeier fanden am Sonntag, dem 18. März 2012 (28. Esfand) statt. Den Gewinnern wurden wertvolle Preise verliehen, unter anderem eine Pilgerfahrt nach Mekka und anderen, heiligen Orten. Um die Teilnahme zu würdigen wurde jedem Wettbewerbsteilnehmer eine Tafel verliehen, und sie wurden auch mit diversen kulturellen Symbolen beschenkt. Vor allem um die jüngeren Koranleser zu motivieren, wurden sie zusätzlich auch noch mit monetären Preisen beschenkt.

In der Abschlussfeier dieser Runde der Wettbewerbe hielt der Imam und Leiter des islamischen Zentrum Hamburg, Ayatollah Dr. Ramezani, eine Rede in der er die Teilnehmer dieses Wettbewerbs lobte. Er wies auf die zahlreiche Anwesenheit der Interessierten, die verschiedene Nationalitäten und Religionen hatten als einer der Höhepunkte dieser Veranstaltungen hin, und sagte: „Die Teilnahme der Kinder und Jugendlichen verschiedener Nationalitäten und Religionen an den diversen Disziplinen dieses Wettbewerbs, und die spirituelle Atmosphäre dieser Versammlung, die schon seit Beginn der Veranstaltung zu spüren ist, sind besonders lobenswert.“

„Die Teilnahme aller Glaubensbrüder, ob Schiit oder Sunnit, ob nun an den Wettbewerben selbst oder als Zuschauer, oder gar als Mitglied der Jury, ist die Verwirklichung dessen, was uns der Vers: „Wahrhaftig, Gläubige sind Geschwister“ sagen will, der alle Muslime zur Brüderlichkeit, Wohlwollen und liebevollem Verhalten aufruft.“

„Diese koranische Ansicht lehrt uns zweifelsohne, dass wir jedes extremistische Verhalten, welches zu Spaltung und Auseinandersetzung führt, zu meiden haben.“

Der Imam und Leiter des islamischen Zentrum Hamburg wies auch auf die Macht des hl. Korans als Buch für die Rechtleitung der Menschen aller Zeitepochen hin und sagte: „Der Koran ist mit Sicherheit kein Buch, dass man nicht mehr braucht, nachdem man ihn, oder seine Exegesen, ein paar Mal gelesen hat. Mit jedem Mal zeigt sich dem Leser oder Rezitator nämlich eine andere Manifestation der Wahrheiten und Feinheiten des Korans. So sind die verschiedenen Lehren und Themen des Korans nicht auf eine gewisse Zeit beschränkt, sondern gehen über Zeit und Ort hinaus.“

Ayatollah Dr. Ramezani sprach auch zu den jugendlichen Teilnehmern, und sagte: „Man muss sein Herzen, welches voller Kapazitäten und Talenten ist, als Gefäß für den Koran nutzen. Der Koran hat allgemeingültige Wahrheiten, die nur in einem reinen Gefäß Platz finden und das Herz eines Gläubigen ist ein reines Gefäß. Jeder Mensch kann entsprechend seiner Talente und Kapazitäten das Wissen und die Spiritualität des Korans nutzen.“

Es ist auch erwähnenswert, dass nach den Wettbewerben beschlossen wurde, spezielle Kurse der Koranlehre zu veranstalten, damit die Kultur des Korans verbreitet wird und damit Interessierten die Möglichkeit gegeben wird, sich mehr Koranwissen anzueignen.

Zum Seitenanfang